Foto-4-900x672

Processed with VSCOcam with f2 preset

PIACATSTEINER STEINER_1 Steiner_2-Kopie Steiner_3-Kopie Steiner_4-Kopie Steiner_5-Kopie STEINER_5 Steiner_6-Kopie STEINER_7 STEINER_10 STEINER_11 STEINER_13 STEINER_15 STEINER_16 steiner-1 Steiner steiner2 STEINER3 STEINER6 STEINER9 STEINER11 STEINER12 STEINER13 STEINER71 STEINER101

Wie dem ein oder anderen vermutlich schon zu Ohren gekommen ist, haben wir uns vergangene Woche in unseren heißersehnten Urlaub begeben. Dieses Mal ging es in Richtung Berge – genauer gesagt in das circa 1 Stunde von Salzburg entfernte Obertauern, wo wir drei wunderbare Tage im Hotel Steiner verbringen durften. Müde, erschöpft, gestresst und mit dem Kopf voller wirrer Gedanken – so ließe sich vermutlich unser Gemütszustand bei der Anreise beschreiben.

Doch das Motto des Hotels Steiner „Die Fülle des Lebens“ sollte auch zu unserem Motto werden. Genießen, ausspannen, die frische Bergluft genießen, unbekümmert über die Piste zu fegen und uns danach Bauch vollzuschlagen. Das war der Plan. Und wir lieben es wenn ein Plan funktioniert. Denn 1752 Meter über dem Alltag hat das Hotel Steiner hat so einiges zu bieten um es sich einmal so richtig gut gehen zu lassen. Mit viel liebe eingerichtete Zimmer mit atemberaubenden Panoramablick auf die Berge, gemütliche und familiäre Atmosphäre, leibliche Genüsse wohin das Auge reicht und ein Wellnessbereich der sich durchaus sehen lassen kann.

Und besser gelegen als das Steiner kann ein Hotel wahrhaft nicht sein. Mitten im Ortskerns und gleichzeitig inmitten des grandiosen Schigebietes Obertauern, braucht man vom Hoteleingang lediglich 23 Schritte (in Schistiefeln wohlgemerkt) und schwuppdiwupp steht man mitten auf der Piste und die Schigaudi kann beginnen.

Sind die Muskeln nach dem Pistenworkout verspannt, so können wir nur empfehlen sich von den netten Damen bei einer Massage mal richtig durchkneten zu lassen oder seiner strapazierten Haut eine Gesichtsbehandlung zu gönnen. Eine der unzähligen Sauna Möglichkeiten, der Whirlpool, das Hallenbad, Tepidarium, Teestube oder die Bergkristallgrotte wären weitere durchaus empfehlenswerte Alternativen. Oder man chillt einfach wie wir stundenlang im Tempel des Lichts. Glaubt uns, Möglichkeiten gibt es hier mehr als genug.

Und da die riesige Menge an Bildern fast unsere Kameraspeicher sprengt, werden wir noch die kommenden Tage in zwei weiteren Posts unsere Eindrücke mit euch teilen und damit euren Neid auf uns ziehen. Ihr dürft also gespannt sein.

Na, wem läuft bei diesen Bildern nicht auch das Wasser im Munde zusammen? Die Besucher des Hotel Steiner in Obertauern,  in dem wir zu unserer vergangene Woche zu unser großen Freude  ein paar Tage verbrachten, kommen nicht nur in den Genuss von allerhand Schigaudi, Wellness und dem Anblick der malerischen Alpenwelt, nein hier lässt es sich wahrlich außerdem Schlemmen wie ein Weltmeister.

Und im Schlemmen sind wir ja bekanntlich besonders gut. Also wurden die beim Skifahren und Snowboarden verbrauchten Kalorien mir nichts dir nichts in doppelter und dreifacher Menge wieder reingeholt.

Quasi rund um die Uhr wird im Steiner fürs leibliche Wohl gesorgt. Schon das ausgiebige Frühstücksbuffet lässt keine Wünsche offen. Omelett das nach eigenen Wünschen kreiert wird , eine Käseplatten, die uns den Kopf verdrehten wie es sonst nur bärtige Männer mit Tattoos tun, frischgepresste Säfte und allerlei köstlichen Schmankerl von süß bis deftig. Eine optimale Stärkung vor einem langen Tag auf der Piste. Praktischerweise liegt das Hotel ja inmitten des Schigebiets – wer also über die Mittagszeit einen kleinen Snack oder eine warme Suppe braucht, dem würden wir dringend einen kleinen Abstecher ans Mittagsbuffet des Steiners empfehlen.

Das wahre essenstechnische Highlight folgt am Abend mit dem 5-Gänge-Genießermenü. Im äußerst netten Ambiente des Restaurants mit wunderbarem Ausblick auf die Berge und kann man sich durch traditionelle, internationale und vegetarische Köstlichkeiten schlemmen. Dass die Köche des Steiners ihr Handwerk wirklich verstehen müssen wir vermutlich nicht extra betonen, das versteht sich beim Blick auf diese Bilder wohl von selbst. Wenn die Gaumenfreuden und die süßen Kellner noch nicht ausreichen sollten um ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern, dann tut es sicherlich der Clown der schon mal vorbeischaut und Geldmünzen aus den Händen verschwinden zu lassen oder Luftballontierchen für einen bastelt.

Heute folgt der letzte Post zu unserem Kurz-Betriebsurlaub in Obertauern. Wenn man schon mal in eines der Top-Skigebiete in Österreich fährt, dann darf man es sich selbstverständlich nicht entgehen lassen die Pisten auf Herz und Nieren zu testen.

Wir teilen nicht nur das Schicksal im Schwabenland groß geworden und unwissend von der Existenz des anderen in der selben Dorfdisco abgehangen zu sein, sondern wir sind Beide auch Kinder von Skilehrer aufgewachsen zu sein. Da wird man schon auf die Bretter gestellt, noch ehe man gehen kann. Doch wenn man nun mal in der Großstadt wohnt, weit und breit kein Berg in Sicht ist und einem der Unistress und Termine Jahr für Jahr einen Strich durch die Skiurlaub Pläne machen, dann gerät das Pistenfeeling schon mal schnell in Vergessenheit.

Umso größer war die Freude beim Blick auf Obertauerns traumhaftes Skigebiet. 26 Lifte, mehr als 100 Kilometer Piste und strahlender Sonnenschein, da ist ein perfekter Schitag inklusive viel viel Gaudi quasi garantiert.

An dieser Stelle wollen wir übrigens unsere absolute Empfehlung auch für einen Besuch in Obertauern in der Vorsaison aussprechen. Hohe Schneesicherheit, kein Anstehen am Lift, wunderbar leere Pisten und günstige Tagespass sind doch gute Argumente, meint ihr nicht?

// Vielen Dank für die Einladung