kul1-900x686 tag_12-2 tag_12 tag_13 tag_23 tag_31 tag_32 tag_33 tag_35 tag_36 tag_37 tag_51 tag_61 tag_71 tag_81 tag_91 tag_101 tag_111 kul-900x686 tag_1 tag_2 tag_3 tag_4 tag_5 tag_6 tag_7 tag_8 tag_9 tag_10 tag_11 tag_14 tag_15 tag_16 tag_18 tag_19 tag_20 tag_22 tag_24 tag_25-1 tag_25 tag_26 tag_27 tag_28 tag_38 tag_39-Kopie-900x686 tag_39-Kopie1-900x686 tag_41 tag_151 tag_171 tag_181 tag_191 tag_201 tag_331

Letztes Wochenende zog es uns im Rahmen einer Pressereise mal wieder in die Ferne. Ziel dieses Mal war das wunderschöne Südtirol. Genauer gesagt Obereggen.

Georg Weissensteiner, Hausherr unseres Hotels, Pionier und Initiator des Obereggener Skigebietes, leidenschaftlicher Bergsteiger und der wohl weltbeste Motivator für Wanderanfänger holte uns höchstpersönlich am Bahnhof in Bozen ab und brachte uns in nur 20 Minuten in sein inmitten einer absolut idyllischen Berglandschaft auf 1550 Meter gelegenes Genießerhotel Sonnalp.

Schon beim Apfelstrudel und Cappucino auf der Hotelterrasse und durchschmökern unseres Wochenendprogramms wurde klar, unter welchem Motto die Tage in den Dolomiten stehen standen: Wein, Wandern und Genießen.

Zumindest in zwei dieser drei Punkte sind wir ja bekanntlich (selbsternannte) Spezialisten. Was den dritten Punkt betrifft, so würden Mut, Kondition und der Hauch von Höhenangst der tief in uns drin schlummerte noch ordentlich auf die Probe gestellt werden, aber dazu werdet ihr morgen mehr erfahren.

Nach ausgiebigem Sonnenbaden, einem Sprung in den Pool, kurzen Besuch im kleinen aber äußerst feinen Wellnessbereich und einer Führung durch das Hotel stand auch schon das Abendessen auf dem Programm.

Im schönen Wintergarten des Hotels mit Blick auf den sagenumwobenen Latemar werden täglich 5-6 Gang a-la-Carte Menüs teilweise mit verschiedenen Themen wie Südtiroler Abend, Italienischer Abend oder etwa Galadinner serviert.

In der Küche wird also vorwiegend auf klassische Gerichte und regionale Produkte gesetzt. Doch wer nun glaubt hier käme Langeweile auf, der irrt gewaltig. Die Speisen werden auf solch kreative und innovative Weise präsentiert und stets mit ungewöhlichen Kräutern aufgepeppt, dass sie zum wahren Gaumenerlebnis mutieren.

Kulinarisch gesehen das Tüpfelchen auf dem i war sicherlich das Degustationsmenü, das am letzten Abend in der Gourmetstube auf uns wartete. 7 Gänge mit Kreationen aus Zutaten wie Rehrückenfilet mit Mohn, Gerste und Fichtensprossen. Ja, die 2 Hauben und 15 Punkte Auszeichnung im Gault Millau kommen wahrlich nicht von ungefähr. Auch von uns gibt es an dieser Stelle für Speis und Trank 10 von 10 Punkten.

Apropos Trank, hier waren wir bereits zuvor auf den Geschmack gekommen, als uns der Juniorchef und absoluter Experte in Sachen Rebsorten seinen Weinkeller, inkusive feinster Tropfen und bester Jahrgänge präsentierte. Spätestens dies hat in uns den dringenden Wunsch ausgelöst ans BWL, Germanistik, Publizistik und Ernährungswissenschaftsstudium nun noch eine Sommelier-Ausbildung dranzuhängen. Um endlich mal mit richtig nützlichem Wissen punkten zu können. Aber gut, das ist vermutlich ein anderes Thema. Und mit der Schwärmerei ist nun auch erst einmal genug.

Wenn ihr wissen wollt, was wir – abgesehen von dem Verzehr köstlicher Speisen und exzellenten Weinen – sonst noch unseren Aufenthalt in den Dolomiten verbracht haben und ihr außerdem auf atemberaubende Berglandschaften steht, dann solltet ihr dringend morgen vorbeischauen.

Das Gebimmel einer Kuhglocke holt dich morgens sanft aus dem Schlaf. Noch ein, zweimal gemütlich im Hotelbett herumgedreht, tastest du dich zum Balkon und öffnest die Tür. Und plötzlich weißt du nicht, ob es die zu früher stunde noch bitterlich kalte aber so wunderbar frische Bergluft ist, oder aber der atemberaubende Blick auf saftige grüne Wiesen, Wälder und die majestätischen Gebirgslandschaft der dir regelrecht den Atem nimmt.

Ich würde mal behaupten für Diejenigen unter uns, die es sonst nur der hartnäckigen Snooze-Funktion ihres Iphones zu verdanken haben, dass sie es morgens zumindest noch schaffen einen Kaffee hinunterzukippen bevor sie in die Arbeit eilen, gibt es kaum eine schönere Vorstellung wie ein Morgen ablaufen könnte.

Während unseres Aufenthaltes im Hotel Sonnalp hatten wir gleich dreimal dieses morgendliche Vergnügen. Und wenn der Berg ruft, dann ticken die Uhren nunmal ein wenig anders. Also wurden nach ausgiebigem Frühstücksbuffet, die Wanderschuhe fest geschnürt, Sonnencreme, Wasser und die Kamera eingepackt und schon ging es mit Gondel und Sessellift hinauf in die Berglandschaft, die von der UNESCO zum Weltnaturerbe ausgezeichnet wurde.

 Aufi zu die Statahüpfn,

aufi zu die Bergesgipfel

ziagts mi halt so hin.

Der Berg schickt uns sein Gruaß.

Aufi muass i, i muass aufi!

Oben angekommen verriet uns schon der Blick auf den Wanderweg, den Hirzlweg, dass die Rosengarten-Wanderung ein abenteuerliches Unterfangen werden würde. Auf den ersten Schreck hin gab ein Gläschen Wein und vor der atemberaubenden Kulisse der Dolomiten Gebirgszüge und unter gutem Zureden unserer beiden Wanderführer waren die Bedenken dann doch schnell vergessen.

Über Stock und Stein, Schnee und blühende Alpenwiesen ging es dann zur Masare Hütte, wo die besten Knödel serviert wurden, die wir jemals gegessen. Schon allein für diesen Gaumenschmaus hat es sich gelohnt, sich in schwindelerregende Höhen (weit über 3000 Meter) zu begeben und durch Schneefelder zu stapfen.

Bei der Wanderung am zweiten Tag haben wir schon eine viel bessere Figur abgegeben als noch am Vortag. Dieses Mal lernten wir auf den Eggentaler Almen allerhand über Bergkräuter, deren Heilwirkung und Verarbeitung. Dieses Wissen konnten wir übrigens nachmittags im Kräuterworkshop mit Kräuterfee Sigfrid noch vertiefen. Ein Highlight der Wanderung war auch am zweiten Tag die Einkehr. Leckere Brotzeit mit feinstem südtiroler Schinken und köstlicher Salami und – wie könnte es anders sein – exzellentem Wein. Ja, bei all der malerischen Naturlandschaft, den imposanten Gebirgsketten und die Vielfalt an Blumen, in deren Genuss wir bei unseren Wanderungen kamen ist es wahrlich beinahe bedenklich, dass wir an dieser Stelle schon wieder so viel über Essen berichten. Aber da ein Bild bekanntlich mehr sagt, als tausend Worte, ist es wohl das Beste unsere Impressionen in Form von Fotos sprechen zu lassen.

Doch auch abseits der 480 Wanderwege gibt es jede Menge Auswahl an Freizeitmöglichkeiten. Da wären zum Beispiel Golf, Reiten, Tennis, Nordic Walking Ausflüge oder Klettern im Hochseilgarten. Im Winter verläuft die Piste des Obereggener Skigebietes quasi durch den Vorgarten des Hotels aber auch das Rodeln, Langlaufen oder Schneeschuhwandern sollte man hier nicht auslassen. Aus gegebenem Anlass konnten wir uns dieses Mal ja leider nicht selbst von der Qualität und der Vielfalt der Pisten überzeugen, aber wir sind hochmotiviert dies in den Wintermonaten nachzuholen.

Unser Fazit nach unserem dreitägigen Aufenthalt im Genießerhotel Sonnalp in den Dolomiten: Wer Ruhe in der Natur sucht, Kraft tanken möchte oder einfach mal für ein paar Tage dem Alltagsstress entfliehen will und trotzdem nicht auf den gewissen Hauch von Luxus und auf köstliches Essen verzichten will, dem können wir das Hotel Sonnalp nur wärmstens ans Herz legen. Das familiäre Ambiente verleiht dem Ganzen zusätzlich eine Atmosphäre, in der man sich einfach wohl fühlen muss. Im Urlaub und trotzdem ein klein wenig „zuhause“ eben. Und was die Destination Dolomiten betrifft, so beziehen wir uns auf ein Zitat von Bergsteigerlegende Reinhold Messner, der sie einst folgendermaßen beschrieb:

Sie sind zwar nicht die höchsten Berge der Welt, wohl aber die schönsten“.

Infos und Tipps rund um den Aufenthalt in Gebiet Obereggen – Pampeago – Predazzo findet ihr übrigens hier

// Vielen Dank für die Einladung